Einfälle zum Thema: Stille

STILLE

Im Augenblick der Stille
ist alles still:
Zeit, Leiden, Begrenzung.

Im Augenblick der Stille
ist
Ewigkeit / Unendlichkeit / Freiheit.

________________________________________________

 STILLE

Die Stille
stillt
unser Verlangen
nach
Erfülltsein.

________________________________________________

GANZ PRÄSENT SEIN

Ganz präsent sein,
lässt uns
still werden.

Still sein
bewirkt eine Durchlässigkeit
für das EINE.

________________________________________________

 SPÜREN BEFREIT

Wenn wir unsere Gefühlswallungen wirklich spüren
und dabei fühlend
in das Zentrum der unangenehmen Gefühle hineingehen,
dringen wir durch
zur Stille, zur Weite, zur Freiheit.

Denn Leid löst sich auf,
wenn wir keinen Gedanken mehr
in das Feuer
unseres inneren gedanklichen Loderns
nachlegen.

In der Stille des Geistes
treten in uns
wie von selbst
Frieden, Klarheit, Freude
und Glücklichsein hervor.

 ________________________________________________

 STILLE KLÄRT DEN GEIST

Stille klärt den trüben Geist
und lässt ihn erkennen,
was wirklich ist.

________________________________________________

 STILL-SEIN –  ALL-EINS-SEIN

Im Allein-sein
liegt die Chance,
das All-eins-seins zu erfahren,
wenn wir den Geist
auf die Stille ausrichten.

________________________________________________

STILLE

Stille offenbart uns
die Vibration der Lebendigkeit,
das Entstehen, Sein und Vergehen von Existenz,
den Raum der Grenzenlosigkeit,
den Hauch der Seele,
das EINE in allem.

________________________________________________

 STILLE

Die Stille schenkt uns Wachheit,
damit wir den Dingen auf den Grund gehen können
und darin erkennen:
uns selbst.

________________________________________________

 STILLE

Die Stille führt uns hinter den Vorhang
unser stetig sprudelnden Gedanken
zum EINEN,
zu Gott,
zur Essenz allen Seins.

________________________________________________

STILLE

Viele Menschen
sind unruhig,
weil sie Angst
vor der Stille
haben.

Sie haben
Angst
vor dem Leid,
das in der Stille
auftaucht.

Sie haben Angst
vor der Angst vor dem Leid,
anstatt das Leid zu spüren
und die Angst davor,
um damit zu erfahren:

Stille löst
Leid und alle Angst,
alle Unfreiheit
im EWIGEN
auf.

________________________________________________

 STILL SEIN

Wenn ich still bin,
fühle ich mich Zuhause,
auch wenn ich Draußen bin.

Dann bin ich ruhig,
auch wenn es um mich herum
laut und unruhig ist.

Dann bin ich angekommen,
auch wenn ich weiterhin
unterwegs bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.