Karma

Karma bedeutet wörtlich „Wirken, Tat“ und bedeutet, dass jede Handlung, sei sie in Gedanken, Worten und Taten, Folgen hat. Das Gesetz des Karma bedeutet die höhere Gerechtigkeit. Es werden drei Phasen von Karma unterschieden:

  1. Agami Karma: das Karma, das man gerade erzeugt
  2. Sanchita Karma: Wird verglichen mit einem Speicher, der all das Karma enthält, das man erzeugt hat und das in Zukunft noch auf einen zukommen wird.
  3. Prarabdha Karma: das Karma, das man gerade erlebt.

Es ist wichtig, gutes Karma zu machen (hilfreiche, positive Gedanken, Worte, Taten). Besser ist es jedoch, kein Karma zu machen (achtsames Handeln frei von Absichten).  Denn ist der eigene „Speicher“ leerer geworden, so kann der Übende höhere Ebenen des Bewusstseins erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.