Kryas und weitere Reiningungstechniken – Details

Kryas sind körperliche Reinigungstechniken, die den Energiefluss im Körper wecken, den Körper von Schlacken und Giftstoffen = Ama reinigen und heilend einwirken und auch auf den Geist befreiende Wirkung haben. Auch Ayurveda, die dem Yoga verbundene altindische Heilslehre, hält viele Reinigungstechniken bereit. Die folgenden Reinigungstechniken – außer Kapalabhati – sind leicht selbst erlernbar. Sie sorgen für einen guten und gesunden Start in den Tag.

–       Kapalabhati, das stoßweise Aus- und passive Einatmen, zählt zu den Reinigungsübungen. Es ist eine kraftvolle Atemübung, durch die wir dem Körper mehr Sauerstoff und Prana zuführen können. Kapalabhati lässt den Geist zur Ruhe kommen. Um Kapalabhati korrekt durchzuführen, sollte es unter Anleitung gelernt werden.

–       Neti – die Nasenspülung mit einer Salzlösung und einem Nasenkännchen, die die Nase und darüber hinaus auch die Nasennebenhöhlen von Schlacken = Ama befreit und so für eine gute Atmung und Versorgung des Körpers mit Energie sorgt.

–       Jihva Dhauti – das Zungenreinigen mit einem Zungenschaber, die in der Früh, gleich nach dem Aufstehen vor dem ersten Zähneputzen den Zungenbelag = Ama entfernt und damit den Mundraum reinigt.

–      Gandushadie Ölspülung, bei der am Morgen 1 EL neutrales Öl gekaut und durch die Zähne gezogen und nach ein paar Minuten ausgespuckt wird. Die Ölspülung entzieht dem gesamten Mundraum Giftstoffe = Ama und stärkt damit das Immunsystem und lindert viele Krankheiten.

–       Trockenbürsten, bei der am Morgen vor dem Duschen der ganze Körper mit einer Körperbürste trocken gebürstet wird. Die Trockenbürstung durchblutet und belebt die Haut und regt die Zellerneuerung an und lässt die Haut gemeidig sein. Darüber hinaus sorgt sie für eine Durchlässigkeit, so dass die Ausscheidung von Schlacken und Giftstoffen = Ama über die Haut und damit die Reinigung des gesamten Körper gefördert wird. Das Trockenbürsten kann auch als Vorbereitung zur Ölmassage dienen.

–       Abhyanga – Ölmassage, bei der am Morgen vor dem Duschen der ganze Körper mit einer Körperbürste trocken gebürstet wird (s.o.), der Körper anschließend mit Öl massiert wird. Nach entspannendem Einwirken, duscht man anschließend und trocknet die Haut leicht ab. Die belebende und ausscheidungsfördernde Wirkung der Ölmassage mit entsprechendem aryurvedischen Körperöl ist noch intenviver als das Trockenbürsten allein. Man kann dies in einfacher Form für sich selbst machen oder sich eine sachkündige Ayurveda-Ölmassage gönnen.

–        Heißwasserkur, bei der täglich heißes Wasser getrunken wird, in 1/2-stündlichem Abstand, so warm wie möglich, langsam und schluckweise, über den Tag verteilt. Das Wasser sollte  mindestens 15 Minuten gekocht sein (danach in Thermoskanne aufbewahren), damit seine feinmolekulare Struktur das Lösen und Ausschwemmen von Schlackenstoffen = Ama im ganzen Körper ermöglicht. Ingwer wirkt zusätzlich reinigend und für die Verdauungkraft anregend und erhöht somit die Wirkung der Heißwasserkur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.