Wirkung von Yoga auf unser körperliches Wohlbefinden – Details

–       Steigerung der Beweglichkeit
Durch Yoga können wir die Elastizität der Muskeln, Bänder und Gelenke steigern und den Körper dadurch beweglicher machen.

–       Verminderung von Rücken- und Kopfschmerzen
Durch die Kräftigung der Rückenmuskulatur sowie auch der korrekten Aufrichtung der Wirbelsäule vermindern sich Rückenschmerzen. Durch die Lockerung im Nacken- und Schulterbereich lassen auch Kopfschmerzen mehr und mehr nach.

–       Korrektur von Haltungsschäden
Durch die Dehnung der Beinmuskulatur und Kräftigung der Rücken- und Bauchmuskulatur, Lockerung im Schulterbereich und Öffnung im Brustbereich erfolgt eine Korrektur in der Gesamtaufrichtung. Man steht ganz anders da: gerade und aufrecht,  Schultern nach hinten, Bauch kräftig, Brust / Herz erhoben.

–       Stärkung des Herzens und des Blutkreislaufs
Yoga steigert die Blutzirkulation. Durch die richtige Atmung, die kraftvollen Vinyasas =  Bewegungsabfolgen und die Entspannung wird das Herz sowohl gekräftigt, als auch entlastet. Es pumpt mehr Blut durch den Körper und verbessert somit die Sauerstoffzufuhr im ganzen Körper.

–       Anregung und Regulierung des Verdauungssystems
Die Verdauung wird ausgeglichen, so dass ein tägliches Ausscheiden möglich ist – wie ein reifer Apfel vom Baum fällt. Dies ist sehr wichtig, denn bei verzögerter Ausscheidung oder gar Verstopfung erfolgt die Produktion von Giftstoffen und Gasen im Darm (Ama in Sanskrit), durch die sich der Mensch selbst vergiftet und dann im wahrsten Sinne des Wortes richtig „giftig“ (Stimmung) wird. Bei einer zu schnellen Ausscheidung – Durchfall – wird der Körper nicht ausreichend mit wertvollen Nährstoffen versorgt, da sie zu schnell ausgeschieden und nicht genügend über den Darm absorbiert werden. Durch Yoga kann sich das Verdauungssystem langfristig regulieren.

–       Anregung des Stoffwechsels
Der Transport der in der Nahrung enthaltenen Nährstoffe ins Blut erfolgt zügiger sowie auch die Ausscheidung der Abfallstoffe und der Zellaufbau. Manche Haltungen wirken regenerierend und regelrecht verjüngend.

–       Vertiefung der Atmung
Die tiefe Atmung sowie auch die gezielt eingesetzten Atemtechniken = Pranayama sorgen für eine Intensivierung der Atmung und Steigerung der Lungenkapazität.

–       Steigerung der Vitalität
Mit der Vertiefung der Atmung wird auch die Energieaufnahme in den Körper intensiviert und damit unsere Vitalität gesteigert. Wir fühlen uns voller Kraft und Lebendigkeit.

–       Stärkung des Immunsystems
Durch die Intensivierung der Atmung und Energieaufnahme sowie auch durch die Stärkung des Blutkreislaufs regen wir durch Yoga die Selbstheilungs- und Abwehrkräfte an. Wir trotzen Krankheiten, auch wenn andere um uns herum „herumschnupfen“.

–       Anregung der inneren Organe
Unsere inneren Organe wie Magen, Leber, Milz, Galle, Nieren werden durch Yoga intensiver mit Blut versorgt. Denn manche Haltungen üben auf die inneren Organe einen Druck aus. In Verbindung mit der tiefen Atmung ergibt sich hierdurch eine innere Massage, die die Organe anregt und kräftigt.

–       Regulierung des Hormonhaushalts
Durch Yoga können wir unsere hormonausschüttenden Drüsen harmonisieren, wie beispielsweise die Schilddrüse, die bei Fehlfunktion u.a. zu Unruhe, Nervosität bis hin zu Schlaf- und Angststörungen führen kann. So können auch Beschwerden in Zusammenhang mit den Tagen oder den Wechseljahren ausgeglichen werden.

–       Anregung unseres Gleichgewichtssinns / unserer Stabilität
Da manche der Haltungen auf einem Bein oder auf zwei Händen ausgeführt werden, sorgen diese Gleichgewichtshaltungen für eine Steigerung des Gleichgewichtssinns. Und wer in einer Haltung still stehen kann, der kann auch ruhig im Geist werden (und umgekehrt) und so geistig-seelische Stabilität erhalten.

–       Reinigung des Körpers
Durch intensive Dehnung der Muskulatur und unseres gesamten Gewebes lösen sich Verklebungen / Schlacken / Giftstoffe / Ablagerungen (Ama) aus Muskel, Bindegewebe, Gelenken und Arterien. Durch die Erhöhung des Blutkreislaufs können die Abfallprodukte schneller aus dem Körper abtransportiert werden. Dies bewirkt eine intensive Reinigung des Körpers und gleichsam auch eine Befreiung auf geistiger Ebene.

–       Reinigung der Energiebahnen – Nadis
Durch die intensive Atmung und speziellen Atemtechniken (Pranayama) werden die Energiebahnen (im Yoga „Nadis“ genannt) gereinigt. Damit kann die Energie gleichmäßig und frei im Körper fließen, eine Grundvoraussetzung für die Gesundheit des Körpers. Wir fühlen uns im ganzen Körper lebendig.

–       Intensivierung des Körpergefühl
Durch Yoga lernen wir, unsere Achtsamkeit in den Körper hineinzulenken und dadurch unseren Körper mehr und mehr zu spüren. So merken wir, was unserem Körper gut tut und was nicht. Wir lernen damit auch, immer wieder innezuhalten und nicht über unsere Grenzen hinweg zu gehen, nicht in der Yogastunde und auch nicht im Alltag.

–       Stärkung des Nervensystems
Durch Yoga regen wir den Parasympathikus an, der für die Entspannung im Körper sorgt. Der Körper kann sich erholen und regenerieren. Wir stehen nicht immer unter Strom. Der Geist wird ruhiger und wir fühlen uns ausgeglichen.

–      Ausgleich bei Stress
Die Ruhe des Geistes, die er in der Yogastunde erfährt, kann ebenso im Alltag leichter aufrechterhalten werden, sodass wir auch dann noch innerlich in uns ruhen können, wenn äußerer Stress um uns herum aufwallt. Wir erlernen mehr und mehr nicht nur in den Yoga-Haltungen eine innere Festigkeit, sondern auch im Alltag wie „ein Fels in der Brandung“ zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.