Yogawege / -formen / -pfade

In den alten Schriften werden vier Yogawege beschrieben. Alle diese vier Wege (Pfade / Formen) von Yoga zielen alle auf dasselbe Ziel, die Befreiung. Je nach Yogaform/weg/pfad liegt der Fokus der Läuterung auf einem bestimmten Aspekt unseres Seins / Koshas, so dass sich jeder durch einen bestimmten Übungspfad seiner Persönlichkeit entsprechend angezogen fühlen kann. Mit einem Yogapfad beginnt der Weg zur Befreiung.

Die Kombination der verschiedenen Yoga-Wege ist es, die den Menschen zu einer ganzheitlichen und umfassenden Entfaltung bringt, so dass er zum Ziel, zur Befreiung gelangt. Die vier (bzw. sechs mit den zwei Unterformen des Raja-Yoga) sind:

Raja Yoga – Yoga der Meditation / Reinigung von Körper, zur Ruhe Bringen des Geists
meditativ orientierter Weg gemäß dem achtgliedrigem Pfad nach Patanjali auch Ashtanga Yoga genannt (Ashta = acht und Anga = Teile), um Körper und Geist zu klären. Hatha-Yoga ist ein Teil des Raja-Yoga. Hier liegt der Fokus auf dem Körper. Die Reinigung von Körper und Geist geschieht hier durch Körperübungen – Asanas und Atemübungen – Pranayamas. Hatha-Yoga ist für die meisten der Einstieg in Yoga. Mehr dazu: hier weiterlesen ->

–  Jnana Yoga – Yoga der Erkenntnis / Wissen / Weisheit
intellektuell ausgerichteter Weg durch bewusstes Denken, intuitives Erfassen, Reflektieren und Kontemplieren / Erleben, worum es im Leben geht. Fokus ist hier die intellektuelle Hülle. Sie wird klar durch die Ausrichtung auf die Frage: „Wer bin ich“ und das Erleben von „Ich bin“.

–  Karma Yoga – Yoga des selbstlosen Handelns zum Wohle aller
Weg des Tuns / Handelns, mit dem keine Erwartungen verknüpft sind und das dem Wohle aller dient. Der inneren Einstellung liegt die Erkenntnis zugrunde, dass wir alle miteinander verbunden und in der Tiefe eins sind.

–  Bhakti Yoga – Yoga der Hingabe an das Höhere / Gott
Weg der Läuterung der Gefühle und der Entwicklung der Herzensqualität und Erleben von Liebe / Mitgefühl / Mitfreude / Gleichmut durch die Hinwendung an das Höchste / das EINE / an Gott.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.