Kategorie-Archiv: Praxis

Yoga-Praxis

Betrachtet man jemanden, der Yoga-Asanas übt, so sieht man die Ausführungen der Körperhaltungen. Was aber der Yogaübende innerlich macht, bleibt dem Betrachter zunächst verborgen. Die folgenden fünf Grundregeln enthalten Richtlinien für die Yoga-Praxis:

1. Richtige geistige Haltung
2. Richtige körperliche Haltung
3. Richtige Atmung
4. Richtige Entspannung
5. Richtige Ernährung

2. Richtige körperliche Haltung

Wie bei einer Glühbirne, so ist es auch beim Körper wichtig, dass er gut in der Yoga-Haltung verankert ist. Erst dann strömt die Energie durch unseren Körper hindurch. Und genauso wie Licht die Glühbirne erhellt, wenn diese gut in die Fassung hineingedreht ist, genauso durchströmt uns Lebenskraft und mit ihr Lebensfreude, Ruhe und Klarheit, wenn der Körper gut in der Yoga-Stellung ausgerichtet ist. Daher ist die richtige Körperhaltung wichtig. Weiterlesen

3. Richtige Atmung

Mit der Atmung nehmen wir nicht nur Sauerstoff, sondern auch Energie = Prana in uns auf. Für unser körperliches und auch geistig-seelisches Wohlbefinden ist es daher wesentlich, dass wir die Atmung richtig einsetzen. Auch dass wir gezielt und unter Anleitung Atemübungen zum Reinigen und Vitalisieren des Körpers sowie auch zum Beruhigen und Stabilisieren des Geistes praktizieren. Weiterlesen

4. Richtige Entspannung

Loslassen ist das wichtigste Grundprinzip im Yoga und auch die große Lernaufgabe im Leben. Man kann tiefer in eine Haltung eintauchen, nicht durch Wollen, sondern indem man entsprechende Muskeln gezielt oder durch Steuerung der entsprechenden Gegenspieler-Muskel loslässt. So lernen wir im Yoga das Loslassenkörperlicher Verspannungen / Blockaden sowie im Geist von Empfindungen und  Emotionen (=Gefühlen) und Gedanken. Durch Loslassen werden wir nicht nur körperlich, sondern auch geistig-seelisch freier. Weiterlesen

5. Richtige Ernährung

“Man ist, was man isst”, so sagen es die alten yogischen Texte. Wenn wir Yoga üben, so wird die Ernährung immer wichtiger, je intensiver wir uns auf die Praxis einlassen. Denn wir werden durch Yoga immer feinfühliger. Wir fühlen mehr und mehr, was der Körper möchte und was gut für ihn ist. Dass die Ernährung und das körperliche Wohlbefinden zusammenhängen, ist jedem ersichtlich. Dass aber auch die Stimmung und unser geistig-seelisches Wohlbefinden unmittelbar von der Ernährung abhängen, dies wird immer klarer spürbar, je länger wir Yoga üben. Weiterlesen