Über Gott und die Welt – Eine Geschichte über Chatrooms und Livestreams

Über jede Entscheidung werde ich eingeloggt in einen Chatroom, in dem ich mit dem Chat-Moderator, dem Host, entweder alleine bin oder im Chatroom allerlei Menschen begegne. Je nachdem, um welchen Chatroom des Lebens „Außenwelt“ es sich gerade handelt, begegne ich Menschen, die mir willkommen sind oder nicht.

Der Verwalter des Chatrooms, DER Host, entscheidet, wer eintritt und wer nicht, wer redet oder wer auf stumm geschaltet ist, wer erscheint oder nur namentlich genannt wird. Solange ich denke, denke ich, dass ich entscheide, ob ich in dem Chatroom „Außenwelt“ bei den unterschiedlichen Livestreams sein möchte oder nicht. Der Chatroom „Beruf“, „Familie“ oder „Freizeit“ ermöglicht einen Austausch, der manchmal interessant ist, manchmal komisch, aber auch mitunter fordernd oder gar grenzwertig für zarte Nerven. 

Erholen kann ich mich dann im Chatroom „Abendprogramm“ mit „Fernsehsendungen“, „Entspannung“, „Traumwelt“ oder „Tiefschlaf“, wobei ich in letzteren richtig hineingleite und dann am nächsten Morgen erholt aufwache. Ich bekomme bei letzterem gar nichts mehr mit. 

Und da ist noch der ganz persönliche Chatroom, der sich „Innenwelt“ nennt und unterschiedlich spannende, lustige oder manchmal auch traurige Livestreams anbietet, zusammen mit Gästen, die ich schon sehr gut kenne. Bei diesem Online-Treffen ist manchmal die Freude dabei, das Wohlwollen, die gute Laune und die Lust, manchmal aber auch die schlechte Laune, die Wut oder der Ärger, mitunter auch die Angst und der Zweifel. Mit von der Partie sind immer wieder der Wunsch nach Anerkennung und die Gier nach Neuem, also die Neugierde. Die treusten Stammgäste des Chatrooms „Innenwelt“ sind die Uruhe, die Erinnerung, die Sehnsucht, die unterschiedlichen Erwartungen und Befürchtungen und immer wieder die Hoffnung.

Alles alt vertraute Teilnehmer dieses Chatrooms. Manchmal bin ich derart in das Geschehen involviert, dass ich gar nicht merke, dass sich der Teilnehmer Unruhe immer mehr breit macht und dass immer wieder der gleiche Livestream „Betrübnis“ abläuft, der mir eigentlich gar nicht gefällt.

Wenn ich mir bewusst mache, dass ich diese Teilnehmer auf stumm schalten kann, und diese Möglichkeit nutze, tritt auch die Ruhe in diesen Chatroom hinzu. Dies ist ein ganz besonderer Teilnehmer. Er ist mein Lehrer. Denn er brachte mir bei, den Schalter „Stumm schalten“ zu benutzen, und das ist mehr als hilfreich.

Die Ruhe lehrte mich auch, dass ich nicht passiver Teilnehmer in einem Chatroom sein muss und dass ich jeden Chatroom der „Außenwelt“ mit ihren manchmal nervenden oder auch bedrückenden Livestreams verlassen kann. Ich kann in einen anderen Chatroom wechseln.

Hierbei zeigte mir die Ruhe einen ganz besonderen Chatroom. Es ist der Chatroom der Chatrooms. Es ist der fundamentalste Chatroom, den es gibt. Es ist DER Chatroom mit dem schönen Namen: „ALLES UND NICHTS“. Diesen Chatroom betrete ich sofort durch den Link: „Wer bin ich“. Es gibt noch zwei weitere Zugangslinks: „Wer denkt?“ und „Wer fühlt?“. Diese drei Links befördern mich dahin, wo der Livestream „Stille und Frieden, Licht und Liebe“ in dauerhafter Präsenz ist.

In diesen Chatroom sind nur höhere Meister eingeladen: Grenzenlosigkeit, Ewigkeit, das EINE, das Formlose, Fülle, Leere, Weisheit, Schönheit, Harmonie, Genialität, Dankbarkeit, Gnade, Glückseligkeit, Liebe. In diesem Chatroom kann ich immer sein, denn er läuft kontinuierlich ab, unentwegt hinter all den anderen Chatrooms und deren Livestreams.

Einmal eingeloggt, kann ich mich diesem Livestream immer bewusst zuwenden, auch wenn andere Livestreams darin in Erscheinung treten. Es ist der Chatroom hinter all den vielfältigsten Chatrooms. Über diesen Chatroom erlange ich Zuversicht, Leichtigkeit, Lebendigkeit und Glücklichsein. Es ist der Chatroom, der mein eigentliches Zuhause ist und in dem ich Kraft tanke und einfach sein kann, wie ich bin.

Dieser besondere Chatroom ist der Zugang zur Existenz selbst, da wo Erscheinungen in Erscheinung treten, da wo Kraft als Kraft entsteht, da wo Leben ins Leben tritt, das Sehen ins Sehen, das Hören ins Hören, das Wissen ins Wissen, die Weisheit, die alle Fragen stillt, da wo Unruhe zu Ruhe still wird.  Er ist DIE Quelle, der Urgrund allen Seins.

Dieser EINE CHATROOM ist, wo die göttliche Liebe ist, von der aus sich alles eröffnet und schließt, das Sein in zeitloser, glanzvoller Ewigkeit. 

Mögen wir alle DEN Chatroom erlangen,
mögen wir alle glücklich und frei sein.

Petra Mertens

                                                                                 ॐ                                                                           

Zum Download für den eigenen Gebrauch ->

Über Gott und die Welt – Eine Geschichte über Chatrooms und Livestreams

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.